Gottesdienste in Corona-Zeiten

Gottesdienste in Corona-Zeiten

Abstands-gebot

Beim Eintritt und Verlassen der Kirchen ist Abstand zu halten.

 

Die ausgewiesenen Plätze sind zu nutzen. 

Schutz -  Anmeldung?

Bereits beim Eingang wird auf die Schutzaspekte hingewiesen. Eine Nase-Mund-Maske ist zu tragen.

Auf Singen wird verzichtet.

 

Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist nicht erforderlich.

Hygiene

Nur wer (Corona-) symptomfrei ist, sollte die Gottesdienste besuchen.

 

Auf körperl. Kontakt wie Händeschütteln wird verzichtet. 

 

Husten- und Nies-Etikette sind unbedingt zu beachten.

Nach-verfolgbarkeit

Damit im Falle einer Infektion im Gottesdienst diese nachverfolgbar ist, sind am Eingang Namen und Adresse zu notieren.

Zu Pfingsten Gottesdienste mit Besuchern und mit Schutzkonzept

Nachdem mehr als acht Wochen lang in Altheim Gottesdienste vor leeren Bankreihen gefeiert und ins Internet übertragen wurden, laden die Evangelischen Kirchengemeinden Altheim und Harpertshausen an Pfingsten wieder Besucher zu ihren Gottesdiensten ein.

Dafür haben die beiden Kirchenvorstände jeweils ein Schutzkonzept erarbeitet, um Besucher und Mitwirkende vor einer Corona-Infektion zu schützen. Die Hauptpfeiler des Schutzes sind Abstand, Hygiene und Nachverfolgbarkeit. Das bedeutet, dass die Besucher die Kirchen einzeln mit Abstand betreten und dann auch verlassen – dies hat mit Mund-Nase-Masken zu erfolgen. Wer seine Maske vergessen hat, dem stellen die Kirchen Masken zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. In der Kirche selbst sind Einzelsitzplätze mit dem nötigen Abstand ausgewiesen; Mitglieder eines Hausstandes können zusammensitzen. Neben der Maskenpflicht gelten die derzeit üblichen Hygiene-Regeln mit  Nies-Husten-Etikette (Armbeuge) sowie der Verzicht auf körperlichen Kontakt durch Händeschütteln etc.. Erkrankte und Corona-Symptome-zeigende Menschen dürfen nicht den Gottesdienst besuchen, sondern sind gebeten Fernseh-, Online- und andere Gottesdienst-Angebote zu nutzen. Die Kirchen werden vor und nach den Gottesdiensten intensiv gelüftet. Bei der Begrüßung am Eingang sind Name und Adresse zu hinterlassen, um bei einer hoffentlich nicht-eintretenden Infektionen diese nachverfolgen zu können; diese Daten werden nach 3 Wochen vernichtet. Die Altheimer Kirche weist 35, die Harpertshäuser Kirche 22 Einzelsitzplätze aus. Die vollständigen Schutzkonzepte sind in den Kirchengemeinden erhältlich sowie im Schaukasten lesbar. Auf den durch die Reihen gereichten Klingelbeutel für die eigene Gemeinde wird verzichtet. Kollekten und Spenden sind am Ausgang sowie durch das „Kirchen-Spardöschen“ möglich. Auf die Feier von Abendmahl, Taufe und Konfirmation wird derzeit verzichtet. Jedoch sind die Kirchenvorstände offen für Anregungen, wie diese unter der Wahrung des Abstandsgebotes gefeiert werden können. Eine Anmeldung ist nicht nötig. 

 

Seit Pfingsten feiern wir wieder öffentlich zugängliche Gottesdienste. Dafür haben die Kirchenvorstände von Altheim und Harpertshausen je ein Schutzkonzept erarbeitet. Die Hauptpfeiler sind Abstand, Schutz-Hygiene und Nachverfolgbarkeit.

Mit dem Beginn der Kontaktbeschränkungen haben wir unsere Gottesdienste live im Web übertragen: Zunächst mit der APP Periscope, dann auf unseren YouTube-Kanal.